Zielęcice – wieś w Polsce położona w województwie opolskim, w powiecie brzeskim, w gminie Skarbimierz.


Grüningen (Zielęcice)

 Grüningen ist eine deutsche Gründung der aus Schwaben stammenden Ritter Suevi (Schwabe), die dem Dorf auch den Namen gaben. Ausgemessen wurde es auf fast 50 Hufen. Die Kirche erhielt 2 Hufen Widmut. Die früheste Geschichte hängt mit der Gründungsgeschichte von Brieg zusammen. 1253 tauschte Herzog Heinrich III. von seinem Untertruchseß dem Ritter Olricus (Ulrich Schwabe) dessen Kretscham in Grünigke und gab ihm dafür die Burg Ottag (Altschloß bei Neu-Limburg). Später war eine Familie Schneider dort begütert, teilweise die Pogarell. 1551 erwarb der Herzog das Dorf. 1783 hatte es 20 Bauern mit 44 1/2 Hufen. Die Freischoltisei war 1845 im Besitz des Gotlieb Mäwe.

Auch in dieser Gemeinde wurde im überwiegenden Umfange Landwirtschaft betrieben. Ein Drittel der Berufstätigen war in der nahegelegenen Stadt Brieg beschäftigt.